Invasive gebietsfremde Pflanzen (Neophyten = Neu-Pflanzen) sind nicht heimische Pflanzen (oft von anderen Kontinenten), die absichtlich eingeführt oder unabsichtlich eingeschleppt werden. Sie vermehren und verbreiten sich massiv, auf Kosten einheimischer Arten. Die IUCN (The International Union for Conservation of Nature) typisiert sie als die zweite Ursache für den Verlust der biologischen Vielfalt auf globaler Ebene.

In der Schweiz erweisen sich einige invasive Neophyten nicht nur als Bedrohung für die biologische Vielfalt, sondern auch für unsere Gesundheit und Wirtschaft erwiesen. Immer weitere Kreise sind sich des Problems bewusst und sehen dringenden Handlungsbedarf. Die Öffentlichkeit wird besser informiert und Praktiken zur Eindämmung der Schädlinge werden getestet und evaluiert.

Allerdings sind lange nicht alle exotischen Pflanzen invasiv. In der Schweiz wachsen heute zwischen 500 und 600 Neophyten, von denen 57 als gefährlich erkannt auf der schwarzen Liste stehen. Von dieser Liste sind elf Arten (mit ihren Hybriden) besonders problematisch. Sie finden sich in der Freisetzungsverordnung (Verordnung über den Umgang mit Organismen in der Umwelt) (FrSV, 814.119). Die Verordnung verbietet schweizweit sie zu pflanzen, zu verkaufen oder weiter zu verbreiten.

Die Bekämpfung invasiver Neophyten ist kompliziert und teuer, warum?

  • Ökologische Schäden entstehen durch Verarmung von Biodiversität und Landschaft;
  • Sie wirken sich auf die öffentliche Gesundheit bei Allergieproblemen aus (Ambrosia) und Hautirritationen (Riesen-Bärenklau);
  • Sie verursachen wirtschaftliche Einbußen in der Landwirtschaft (Vergiftung von Tieren, verdrängen von Kulturpflanzen) und der Forstwirtschaft (behindern die natürliche Verjüngung durch Verdrängung);
  • Es entstehen zusätzliche Kosten bei der Pflege von Grünflächen, Strassen, Eisenbahntrassen und Uferböschungen;
  • Sie können Infrastrukturen angreifen (Japanischer Knöterich, Essigbaum).

Bemerkungen :
- Als Neophyten bezeichnet man nicht einheimische Pflanzen, die nach dem Jahr 1500 eingeführt oder eingeschleppt wurden.
- Bilder: Edwin Jörg, (www.neophyt.ch).

Abonnieren Sie unseren Newsletter für mehr Informationen über Aktuelles, Neues, Best Practices und Veranstaltungen. Sie können darin auch Ihre Aktivitäten und Dienstleistungen präsentieren (ca. alle 2 Monate).

Newsletter

Kontakt

Besuchen Sie uns